Home     Imprint    JF-HAUSEN.DE    MINIFEUERWEHR  
14.10.19 
 
 
06.10.2019
Vereinsausflug 2019

Am 28.09.2019 trafen sich die Vereinsmitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hausen um zum diesjährigen Vereinsflug nach Luxemburg zu starten. Trotz der frühen Uhrzeit von 08:00 Uhr war die Stimmung im Reisebus sehr ausgelassen und bereits nach kürzester Zeit waren die mitgeführten Konsumgüter restlos aufgebraucht, sodass man die Vorräte des Busfahrers bemühen musste, um nicht zu verdursten.

Nach dem ersten Stopp auf der Autobahn gab es dann auch das langersehnte, und für den einen oder anderen überlebenswichtige, Frühstück. Eine ausgewogene Mischung von Schokoküssen, Knackwürsten und KAFFEE verhalf der Reisegruppe den Rest der Fahrt zu überstehen.

Nach der Ankunft in Luxemburg, am Place de la Constitution, hatte man etwa zwei Stunden zur freien Verfügung. Diese Zeit wurde genutzt, um die Stadt ein wenig zu erkunden, einen Kaffee zu trinken oder um sich etwas zum Mittagessen zu besorgen.

Anschließend traf man sich wieder am Ausgangsort. Von hier aus ging, bei leichtem Regen und starkem Wind, die Stadtführung los. Unser Tourguide erzählte uns die eine oder andere interessante Anekdote und zeigte uns die Sehenswürdigkeiten des kleinen Fürstentums.

Nach der gut zweistündigen Führung checkten wir in unser etwas außerhalb liegendes Hotel im Ortsteil Kirchberg ein. Nachdem jeder sein Zimmer bezogen und ein wenig geruht hatte, ging es zum Abendessen. Die Reiseleitung wählte ein Burger-Restaurant in der Innenstadt aus. Die Speiseauswahl, eine Vor- oder Nachspeise und als Hauptgang ein normaler Burger, ein Burger mit Würsten oder ein vegetarischer Burger, sorgte für gefräßige Ruhe. Auch die angebotenen Getränkespezialitäten fanden regen Zuspruch.

Die Runde löste sich nach dem Essen auf. Während ein Großteil der Runde mit dem Bus zurück ins Hotel fuhr, wollte der andere Teil das Luxemburger Nachtleben erkunden. Jedoch wurde die Frankfurter Partymeute ein wenig enttäuscht. Entweder waren die Kneipen zurecht leer oder der Art voll, dass man sich keinen Meter mehr bewegen konnte. Entsprechend entschied man sich, zu Fuß in das Hotel zurückzukehren und die Hotelbar unsicher zumachen.

Nach dem sehr schönen Spaziergang durch die Altstadt Luxemburgs, einer traumhaft schönen Kulisse wie aus einem Mittelalterfilm, konnte man sich noch ein paar lokale Bierspezialitäten schmecken lassen. Dann kehrte auch langsam die Bettruhe ein.

Der nächste Morgen startete für den einen oder anderen etwas holprig. Jedoch konnte das sehr ausgiebige Frühstücksbuffet hier Abhilfe leisten, sodass man pünktlich die Rückreise antreten konnte. Die Reise führte uns dann nach Hermeskeil, wo wir das dortige Feuerwehrmuseum besucht haben. Die Führung durch den ehemaligen Wehrkommandanten der Hermeskeiler Feuerwehr war sehr detailreich und farbenfroh. Auch die Exponate des Museums waren sehr interessant und sorgten für diverse Fachsimpelei über die vergangene Technik.

Im Anschluss an die Führung wurden wir - zu unserer Überraschung - auf Kaffee und selbstgemachten Kuchen eingeladen. Der Grund hierfür war denkbar einfach, aber umso erfreulicher. Die Frau eines ehemaligen Hermeskeiler Wehrkameraden, welcher sich auch im Museum engagiert, zog vor langer Zeit als gebürtige Frankfurterin nach Hermeskeil und freute sich Gäste aus ihrer alten Heimat willkommen heißen zu dürfen.

So ging es gestärkt nach einer gemütlichen Kaffeerunde, in der mancher Plausch gehalten wurde, weiter, über die malerischen Straßen entlang der Mosel, in Richtung Bernkastel-Kues. Dort konnte die wunderschöne Altstadt besichtigt werden. Zufälligerweise traf man auch hier auf Kameraden der örtlichen Wehr, welche im Rahmen eines Weinfestes einen kleinen Stand betrieben. Man kam auch hier ins Gespräch und tauschte sich ein wenig aus. Da jedoch die Zeit pressierte, musste man doch rasch wieder zurück zum Bus um zum letzten Tourstopp zu gelangen. Ziel war das Brauhaus in Mainz-Kastel, in welchem wir bei leckerem selbstgebrauten Festbier und sehr üppigen Speisen den diesjährigen Ausflug ausklingen lassen konnten.

Gegen 21:00 Uhr kamen wir wieder an unserem Ausgangspunkt an und konnten auf einen sehr schönen und gut organisierten Ausflug 2019 zurückblicken.

An dieser Stelle vielen Dank an unseren Kameraden Michael Winter, welcher die Organisation und Leitung der Gruppe übernommen hat und auch an unseren sehr guten und gutmütigen Busfahrer „Günni“. Wir freuen uns, auch nächstes Jahr wieder von dir gefahren zu werden. (tw)

 
23.09.2019
Minifreizeit 2019

Hessen ist uns nicht genug

Wie jedes Jahr hieß es auch 2019 wieder „Minis on Tour“. Die 3 Mannschaftsbusse, neben unserem die der FF Nied und der FF Höchst – dafür vielen Dank an die Kameraden – waren bis auf den letzten Platz belegt mit reisewilligen Kindern. Ein Großteil der Minis war das erste Mal mit der Feuerwehr unterwegs. Entsprechend groß war die Aufregung, sowohl bei den Kindern, als auch bei den Teamern der Minifeuerwehr.

Aber schon kurz nach der Ankunft an unserem Reiseziel war von Nervosität nix mehr zu spüren. Nachdem wir die vergangenen Jahre ausschließlich in unserem eigenen Bundesland unterwegs waren, sind wir auf der Suche nach einem geeigneten Reiseziel auf die Burg Rothenfels im gleichnamigen Ort im schönen Frankenland gestoßen. Und so haben wir uns entschlossen dem Freistaat Bayern eine Chance zu geben.

Und wir haben es nicht bereut. Die schöne mittelalterliche Burg wurde in liebevoller Arbeit zu einem Treffpunkt für Kinder- und Jugendgruppen umgewandelt. Nach dem herzlichen Empfang durch die Burgverwalter hieß es auch gleich „Essen fassen!“ Dafür ging es in unseren eigenen kleinen Speisesaal mit dem Namen „Hexenstube“ – ein Schelm wer da Böses denkt ;-)

Gestärkt nach dem Essen ging es raus auf den Feuerplatz. Bei schönstem Abendrot und einem wunderbar hellen und vollen Mond lagerten wir vor einem herrlich prasselnden Lagerfeuer und ließen dort einige Zeit verstreichen. Spontan verlegten wir die allabendliche Gute-Nacht-Geschichte ans Lagerfeuer und alle lauschten gespannt unserer Märchenfee. Im Anschluss ging es auf die Zimmer. Eine so ruhige erste Nacht hatten wir noch nie ;-)

Der zweite Tag startete mit einem reichhaltigen Frühstück. Direkt danach stiegen wir in die Busse und fuhren in den etwa eine Stunde entfernten Kletterwald Spessart im Wildpark bei Heigenbrücken. Nachdem die Gruppe größentechnisch getrennt wurde (aus Sicherheitsgründen dürfen nur Kinder über 130cm den richtigen Parcours begehen) ging es nach einer kurzen Sicherheitseinweisung auch schon los.

Während die Kleinen durch ihre drei Parcours nur so durch rauschten, hatten die Größeren schon etwas mehr an den Hindernissen zu knabbern. Manch einen verließ im Laufe der Übungen sogar ganz der Mut, sodass diese von den Guides im wahrsten Sinne des Wortes „abgepflückt“ wurden. Aber selbst der einen oder anderen Betreuerin waren die Höhen nicht ganz geheuer, sodass auch für die Großen die Guides zu einem „Noteinsatz“ kommen mussten.

Nachdem man wieder versammelt war, pausierten wir – zumindest die Teamer – auf einem direkt angegliederten Spielplatz und ließen ob der sehr hohen Temperaturen eine Runde Kaktuseis für alle springen.

Müde und ausgepowert ging es nun wieder in Richtung Burg. Die Fahrt wurde von so manch einem für ein ausgiebiges Schläfchen genutzt. Nach dem Abendessen gab es nochmal ein wenig Zeit zum freien Spiel, sodass auch die zweite Nacht zu einer sehr ruhigen avancierte.

Am nächsten Morgen hieß es bereits Sachen packen und fertig für die Heimfahrt machen. Aber zuvor besuchten wir noch den Waldwichtelpfad in Marktheidenfeld, wo die Kinder spielerisch die Schönheiten des Waldes entdecken konnten. Dann hieß es aber schlussendlich doch zurück nach Frankfurt.

Ein sehr schönes Wochenende ging vorbei und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt „Minis on tour“. (tw)

 
10.08.2019
Feuerwehrfest 2019

Hausener Feuerwehrfest mal anders

Am 27.07.2019 stand das Highlight des Geburtstagsjahres für die Hausener Minifeuerwehr an. Da das Jahr komplett unter dem Stern des 15-jährigen Jubiläums stand, musste natürlich auch das Feuerwehrfest in dem entsprechenden Gewand gekleidet werden. Anstelle eines klassischen Feuerwehrfestes gab es dieses Jahr ein reines Kinderfest!

Im Hof der Kerschensteinerschule wurde den kleinen Besuchern allerhand geboten. Das Angebot reichte von der klassischen Hüpfburg und der Spritzwand über Kinderschminken, einer Ballonkünstlerin, einer Rollenrutsche, einem Parcours für die Minifeuerwehrautos bis zum Entenangeln. Zusätzlich unterstütze uns das Aktionskomitee Kind im Krankenhaus (AKIK), die ortsansässige DLRG-Gruppe und die Lebenshilfe Frankfurt mit jeweils einem Informations- und Mitmachstand.

Natürlich gab es auch für die etwas größeren Feuerwehrbegeisterten einiges zu entdecken. So wurden die beiden Hausener Löschfahrzeuge präsentiert und jeder hatte die Gelegenheit einmal die Fahrzeuge aus nächster Nähe zu begutachten und auch mal drinnen Platz zu nehmen.

Die Verantwortlichen der Minifeuerwehr nahmen diesen feierlichen Rahmen zum Anlass um sich bei einigen Personen für ihr jahrelanges Engagement für die Minis der Hausener Wehr zu bedanken. So wurden die Kameradinnen und Kameraden Andreas Gombert, Markus Dierbach, Heiko Horvath, Regina Nardi und Rabea Waldhäuser jeweils mit dem silbernen Ehrenanstecker der Stadtminifeuerwehr Frankfurt geehrt.

Unser langjähriges Fördermitglied Jürgen Antoni wurde mit dem goldenen Ehrenanstecker der Stadtminifeuerwehr Frankfurt geehrt.

Den Geehrten an dieser Stelle nochmals vielen Dank für euer aufopferungsvolles Engagement in den letzten Jahren.

Das diesjährige Feuerwehr - Kinder - Fest fand gesamthin positiven Anklang bei den Besuchern, Freunden und Mitgliedern der Hausener Wehr. Und auch das Wetter meinte es dieses Jahr ausnahmsweise mal gut mit uns. Bis auf einen kleinen Schauer kurz vor Festbeginn blieb es sonst trocken.

Ein Dank an die Organisatoren und an alle Helferinnen und Helfer, die mitgeholfen haben, den Tag zu einem schönem Erlebnis für alle zu gestalten. (tw)

 
Weitere Meldungen
17.07.2019
     Sommerloch? Nicht mit uns!
17.06.2019
     Miniolympiade 2019
17.06.2019
     Minifeuerwehr besucht die Lochmühle
16.05.2019
     Wandertag 2019
03.05.2019
     Das 1. Osterfeuer in Hausen
 
0 views
 E-Mail
 (0 69) 7 89 42 43
 (0 69) 7 89 42 43
Wetterwarnungen
Pegelstände Main
Waldbrandgefahr
Copyright © 1999 - 2019 by Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Hausen e.V.
  |  Informations  |  Webteam  |  Imprint  |   RSS-Feed  |